Sportkooperation mit dem Städtischen Kinderheim Aschaffenburg

Sportkooperation mit dem Städtischen Kinderheim Aschaffenburg

-Fußball, Sport und Begegnung bei goldenem Oktoberwetter-

Am Samstag, 09.10.2021 war es endlich mal wieder soweit: Wir konnten uns auf den Weg zu einer sportlichen Begegnung in eine andere Kinder und Jugendhilfeeinrichtung machen. Nach einer sehr langen Zeit ohne Turniere und Kooperationen mit anderen Einrichtungen aufgrund der Corona-Pandemie freuten sich alle sehr auf diesen Tag.

Es ging morgens mit 2 Heimbussen gemeinsam mit Jule Bischof, Louis Bähringer und Jürgen Rieger um 9:30 Uhr los nach Aschaffenburg zum Städtischen Kinder- und Jugendheim. Bei herrlichem Wetter wurden wir von Einrichtungsleiter Jörg Zimmer herzlich empfangen. Herrn Zimmer kennen wir schon etwas länger, z.B. noch von den Caritas-Jugendforen.

Er stellte uns bei der Begrüßung kurz die Einrichtung vor und wir konnten uns das schöne Gelände anschauen.

Natürlich waren alle „heiß auf Fußball“ und nach dem Umziehen ging es direkt auf den Kleinfeldplatz. Dort war schon alles vorbereitet und mit einer Getränkestation wurden wir auch topp versorgt.

Nach dem Aufwärmprogramm erhielten unsere Teams von Herrn Bähringer noch die letzten taktischen Anweisungen. Am Tag zuvor hatten wir bereits die Mannschaftseinteilung und Festlegung der einzelnen Positionen vorgenommen. Vermutlich war nicht jeder ganz glücklich mit der Zuteilung – aber das geht den Profis ja manchmal auch so, dass sie lieber auf einer anderen Position spielen würden…

Von beiden Einrichtungen wurden je zwei Mannschaften gestellt, eine „jüngere“ und eine „ältere“ Mannschaft. Zuerst spielten die jüngeren Fußballer*innen. Ausgetragen wurden abwechselnd ein Hin- und Rückspiel. Die Spiele dauerten jeweils 10 Minuten und verlangten den Mannschaften konditionell doch einiges ab. Auch wenn mit viel Einsatz und Ehrgeiz gespielt wurde, waren die einzelnen Ergebnisse an diesem Tag doch zweitrangig.

In der wohlverdienten Mittagspause gab es für alle ein leckeres Pizzabuffet, das von unseren Sportfreund*innen von Aschaffenburg organisiert wurde. Wahrscheinlich bekamen die Spieler*innen die ein oder andere Kalorie mehr zurück, als beim Spielen verbraucht wurde – spätestens mit dem Kuchen und anderen Leckereien, die wir mitgebracht hatten, war dies der FallJ

Die Mittagspause wurde zum besseren Kennenlernen, gemeinsamen Spielen, „einfach ein bisschen Kicken und Bolzen“, Torwandschießen und Gesprächen genutzt.

Nach dem Mittagessen gab es weitere Spiele, bei denen die Mannschaften gewählt wurden und Aschaffenburger*innen und Walldürner*innen in einer Mannschaft spielten. Eine tolle Sache.

Nachdem die „offiziellen Spiele“ vorbei waren, beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen noch mit Fußballtischtennis oder Elfmeterschießen. Gemeinsam wurde aufgeräumt und wir schmiedeten Pläne, wie eine weitere Kooperation aussehen könnte. Auf alle Fälle werden wir das nächste Mal Besuch „von Aschaffenburg“ bekommen.

Gegen 16:00 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg zurück nach Walldürn. Wir haben uns sehr darüber gefreut, was wir alles erleben durften und dass wir Kinder aus einem anderen Kinder- und Jugendheim kennenlernen konnten. Wir alle hatten großen Spaß daran.

Und noch ein Punkt: Wir sind einfach auch nur froh, dass dieser Sport- und Fußballtag am 09. Oktober durchgeführt werden konnte. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses bzw. wenn die Leser*innen unsere Heimzeitung in den Händen halten war, ist bzw. wäre es aufgrund der Corona-Pandemie völlig unvorstellbar und unmöglich, so eine Aktion durchzuführen.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an Jörg Zimmer und sein Team des Städtischen Kinderheims Aschaffenburg für den herzlichen Empfang, die tolle Organisation und Durchführung des gemeinsamen Tages.

Wir sehen uns wieder – dann bei uns in St. Kilian. Hoffentlich sind solche Aktionen und Begegnungen in nicht allzu ferner Zukunft und bald wieder möglich.

Donovan und Jürgen Rieger